Zeck Fishing Tusker

13.06.2016 - von Carsten Zeck -

Bereits seit vielen Jahren bin ich ein echter Schlauchboot-Fan. Durch unser Wachstum und die immer besser werdenden Kontakte zu den unterschiedlichsten Produzenten, sind wir  nun in der Lage, schwimmende Gefährte ganz nach unseren Wünschen herstellen zu lassen. Zwei Modelle wollen wir mit dem nächsten Katalog in den Markt einführen. Fangen wir einfach mal mit dem größeren von beiden an, dem Tusker.

Meine jahrelange Praxiserfahrung mit Booten und der enge Kontakt zu einem der renommiertesten Schlauchboothersteller haben es möglich gemacht, gleich beim ersten Anlauf voll ins Schwarze zu treffen. Mehrere Trips haben bisher gezeigt, dass wir mit dem neuen Tusker wirklich das ideale Schlauchboot für Welsangler (und natürlich auch für Karpfenangler) entwickelt haben. Es ist geeignet für alle, die vollgepackt den Platz wechseln wollen (auch mit Tackle von zwei Mann) oder in kleineren Gewässern aktiv angeln, dabei aber trotzdem noch genügend Wendigkeit haben möchten, um beispielsweise Montagen in Hecken abzuspannen oder Fische zu drillen.



Trotz einer Gesamtlänge von 2,90 m hat das Tusker mehr Innenraum als die meisten Modelle anderer Hersteller mit über 3,20 m Länge. Aufgrund seiner Überbreite, 40 cm Schlauchdurchmesser, sowie einem zurückverlegten Heckspiegel besitzt es 206 cm Innenraumlänge (Schlauchmitte zu Spiegel) und 82 cm Innenraumbreite (Schlauchmitte zur Schlauchmitte). Durch die nach unten gezogenen hinteren Zapfen bleibt trotzdem genügend Tragkraft und Fahrstabilität erhalten, um auch mit stärkeren Motoren in Gleitfahrt unterwegs zu sein. Damit bei schneller Fahrt nicht zu viel Spritzwasser ins Innere gelangt, wurde hinten am Spiegel ein Spritzschutz montiert. Der Bug ist breit geformt, um kein Platzverlust beim Beladen hinnehmen zu müssen. Als Boden haben wir uns bewusst für einen leichten und brettharten Hochdruck-Luftboden entschieden, der jedoch zusätzlich noch mit einer 3 mm starken rutschfesten Schutzmattmatte überzogen ist. Beschädigungen von spitzen Steinen oder Rutschpartien mit glatten Schuhen gehören somit der Vergangenheit an.

Durch das Gewicht von ca. 36 kg (ohne Paddel  und Bank) und das recht geringe Packvolumen lässt sich das Tusker ideal auch in kleineren Wägen transportieren.  Auf nervige oder falsch angebrachte Ösen, Haltegriffe oder Trageseile, die beim Legen der Montagen, dem Landen von Fischen oder aber auch dem Sitzen auf dem Schlauch enorm stören, wurde verzichtet.

Die Außenhaut der Schläuche besteht aus 0,9 mm starken handverklebten PVC Material. Der Boden fällt mit 1,2 mm bewusst stärker aus, was das Boot noch robuster macht. Über dem aufblasbaren Kiel, der für die Kursstabilität verantwortlich ist, sowie umlaufend an der äußeren Schlauchseite, sind dicke Scheuerleisten angebracht. An den Unterseiten der Schläuche, die ebenfalls mit dem Boden in Berührung kommen können, ist  jeweils ein breiterer Scheuerschutz vorhanden. 


Weitere Daten

Maximale Zuladung: 510 kg
Maximale Motorisierung: 10 PS
Kategorie: C
3+1 Luftkammern
Edelstahl-Handgriff mit Zugseil am Bug
Glatte Trageriemen an den Innenseiten der Endzapfen
Seitliche Trageseile
Stufenlos verschiebbare Sitzbank
Im Lieferumfang enthalten: Groß dimensionierte Tasche,
Fußpumpe, schwarz lackierte Paddel, Reparaturset, Sitzbank


Das Zeck Fishing Tusker wird voraussichtlich pünktlich zur Messesaison im November diesen Jahres für 899,00 € UVP im Handel erscheinen.

Euer Carsten